Baukostenindex Juli 2019: weiterhin steigende Kosten in allen Bausparten

Juli 2019

Der Baukostenindex (Basis 2015) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug laut Berechnungen von Statistik Austria für Juli 2019 108,8 Indexpunkte. Verglichen mit dem Vorjahresmonat entspricht das einem Anstieg von 1,2 %; gegenüber dem Vormonat Juni 2019 fiel der Index um 0,2 %.

Auch in den weiteren Bausparten wurden im Vorjahresvergleich für Juli 2019 steigende Baukosten verzeichnet. Im Detail erreichte der Index für den Straßenbau 109,1 Punkte und lag damit um 1,8 % über dem Wert von Juli 2018 (-1,0 % im Vergleich zu Juni 2019). Der Brückenbau hielt bei 109,6 Indexpunkten (+0,1 % zum Vorjahresmonat, -0,3 % zum Vormonat). Die Kosten für den Siedlungswasserbau (108,6 Punkte) erhöhten sich um 1,9 % gegenüber Juli 2018 und fielen um 0,2 % im Vergleich zu Juni 2019.

Im Vorjahresvergleich schlugen sich stärkere Kostenanstiege bei bituminösem Mischgut vor allem in steigenden Straßenbaukosten nieder. Wie in den Vormonaten zeigten sich im Juli 2019 in den durch Stahl und Bleche geprägten Warengruppen weiterhin Kostensenkungen.

⇒   Zur Pressemitteilung von Statistik Austria.


2. Quartal 2019

Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) lag laut Berechnungen von Statistik Austria im 2. Quartal 2019 bei 109,5 Indexpunkten, womit er sich sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (+3,2 %) als auch gegenüber dem Vorquartal (+0,7 %) erhöhte.

Der gesamte Hochbau verzeichnete im 2. Quartal 2019 (112,2 Indexpunkte) einen Anstieg um 3,5 % zum Vorjahresquartal und um 0,8 % zum Vorquartal. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau und sonstiger Hochbau wiesen im selben Zeitraum einen Indexstand von 111,9 bzw. 112,5 auf, womit sich diese Indizes gegenüber dem Vorjahr um 3,4 % bzw 3,5 % erhöhten.

Der gesamte Tiefbau erreichte im 2. Quartal 2019 einen Indexstand von 106,0 Punkten (+2,7 % zum Vorjahresquartal; +0,6 % zum Vorquartal). Der Index des Straßenbaus stieg auf einen Indexstand von 107,0 (+3,3 % zum Vorjahr), der Index des Brückenbaus (105,3 Indexpunkte) erhöhte sich um 2,5 % zum Vorjahresquartal. Mit +2,0 % stieg der Index für den sonstigen Tiefbau (104,9 Punkte) im selben Zeitraum am wenigsten stark.

⇒   Zur Pressemitteilung von Statistik Austria.