BFG: Spezialcomputer als Hilfsmittel iSd VO für außergewöhnliche Belastungen

Der im gegenständlichen Fall 2012 angeschaffte Spezialcomputer kann – durch die Besonderheit des gegenständlichen Falles bedingt – als Hilfsmittel im Sinn des § 4 VO angesehen werden. Bei den in der VO erfassten Hilfsmitteln handelt es sich um Gegenstände und Vorrichtungen, die geeignet sind, die Funktion fehlender oder unzulänglicher Körperteile zu übernehmen oder die mit einer Behinderung verbundenen Beeinträchtigungen zu beseitigen bzw zu mildern (Jakom/Baldauf, EStG8 [2015] § 35 Rz 25). Genau dies ist hier der Fall. Der Computer ist im Hinblick auf die technische Ausstattung genau auf die körperlichen Erfordernisse des Sohnes des Beschwerdeführers eingestellt und ersetzt ihm praktisch Arme und Hände. Die Notwendigkeit der Verarbeitung der Signale des Mundstückes in Echtzeit bedingt die hohe Qualität des Prozessors.

Im Jahr 2012 sind daher die Anschaffungskosten des Computers in Höhe von 6.028 Euro als außergewöhnliche Belastungen zu berücksichtigen.


Entscheidung: BFG 27. 11. 2018, RV/5100207/2016 (Revision nicht zulässig).


Zum Volltext der Entscheidung