BFG zur Leistungsortverlagerung bei Telekommunikationsdienstleistungen

Leistungsortverlagerung ins Inland bei Telekommunikationsdienstleistungen eines Drittlandsunternehmens an im Drittland ansässige Leistungsempfänger unter Anwendung der Telekom-VO ist unionsrechtskonform


Entscheidungen: BFG 2. 11. 2018, RV/2101660/2015 (Revision nicht zulässig).
 BFG 6. 11. 2018, RV/2100832/2016 (Revision nicht zulässig).


Werden Telekommunikationsdienste eines Drittlandsunternehmens von einem nicht in der EU ansässigen Nichtunternehmer im Inland genutzt, verlagert sich der Ort dieser Leistungen nach der Verordnung BGBl II 2003/383 idF BGBl II 2009/221 in das Inland (vgl VwGH 13. 9. 2018, Ro 2016/15/0035).

Zum vollständigen Entscheidungstext: RV/2101660/2015
Zum vollständigen Entscheidungstext: RV/2100832/2016