EuGH: Missbräuchliche Klauseln über das Wechselkursrisiko bei Fremdwährungsdarlehen unionsrechtswidrig


Die ungarischen Rechtsvorschriften, die die rückwirkende Nichtigerklärung eines
auf eine Fremdwährung lautenden Darlehensvertrags mit einer missbräuchlichen
Klausel über das Wechselkursrisiko ausschließen, sind unionsrechtswidrig.


Die Nichtigerklärung des Vertrags muss möglich sein, wenn er ohne die missbräuchliche Klausel nicht weiter Bestand haben kann.


Entscheidung: EuGH 14. 3. 2019, C-118/17, Dunai.


Zur Pressemitteilung des EuGH.