Firmeninsolvenzen stagnieren dank guter Konjunktur

(OTS) – Die endgültigen Zahlen der Creditreform-Firmeninsolvenzstatistik für das 1. Halbjahr 2018 zeigen, dass die Firmeninsolvenzen leicht, und zwar um um 1 % zurückgegangen sind. Nach dem historischen Tiefststand von 2017 und einem leichten Wachstum im 1. Quartal 2018 stagnieren die Insolvenzen nun bei gesamt 2.685 Fällen. Die eröffneten Verfahren sind dabei um 2,4 % auf 1.578 gesunken, die mangels Vermögen abgewiesenen Insolvenzen um 1 % auf 1.107 gestiegen. Bei allen Insolvenzverfahren waren in Summe rund 9.000 Arbeitsplätze und 31.000 Gläubiger betroffen. Die Insolvenzverbindlichkeiten werden auf zirka 1 Mrd Euro geschätzt. Das Geschäftsklima hat sich das dritte Jahr in Folge verbessert. Dieser Optimismus verdankt sich starker Exporte, weiterhin niedrige Finanzierungskosten und einer guten Kauflaune der heimischen Konsumenten. All das lässt das Insolvenzgeschehen auf niedrigem Niveau stagnieren.