Objektive Rückerstattungspflicht bezüglich Familienbeihilfe, auch wenn diese an die Kindesmutter weitergeleitet wurde

Da es sich bei der Rückforderung von Familienbeihilfe gemäß § 26 FLAG 1967 um eine objektive Rückerstattungspflicht der zu Unrecht bezogenen Beihilfe handelt, wird diese auch nicht dadurch beseitigt, dass die Beihilfe an die Mutter des nicht mehr im gemeinsamen Haushalt mit dem Empfänger der Beihilfe lebenden Kindes weitergeleitet wird.


Entscheidung: BFG 12. 11. 2018, RV/7103663/2018 (Revision nicht zulässig).


Zum Volltext der Entscheidung