OECD: Zwischenbericht Konjunkturausblick


Am 6. 3. 2019 hat die OECD ihren aktuellen Zwischenbericht über die globalen wirtschaftlichen Aussichten veröffentlicht. In ihm sieht die OECD eine Abschwächung des globalen Wachstums aufgrund der Schwächung Europas und dem Weiterbestehen diverser Risiken.

Die wirtschaftlichen Aussichten sind in fast allen G20-Ländern schwächer als bisher angenommen. Ursachen dafür sind China, die nachlassende europäische Wirtschaft, das Nachlassen des Handels und des globalen Produktionsgewerbes, hohe politische Unsicherheiten und Risiken auf den Finanzmärkten.

Die OECD geht davon aus, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2019 um 3,3 % und im Jahr 2020 um 3,4 % wachen wird (die Prognosen beziehen sich auf alle G20-Staaten). Abwärtskorrekturen gegenüber dem vorherigen Konjunkturausblick vom November 2018 gab es insbesondere für Deutschland, Italien, das Vereinigte Königreich, Kanada und die Türkei.


Zur Pressemitteilung der OECD bzw weiterführenden Informationen
(nur in englischer Sprache verfügbar).