Statistik Austria: Endgültige Außenhandelsdaten 2018: Importe und Exporte überschreiten erstmals die 150-Milliarden-Euro-Marke

Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Jahr 2018 laut endgültigen Ergebnissen von Statistik Austria nominell mit 156,06 Mrd Euro um 5,8 % über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren stiegen um 5,7 % auf 150,1 Mrd Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 5,99 Mrd Euro, nach 5,60 Mrd Euro im Jahr 2017. Arbeitstägig bereinigt erhöhten sich die Einfuhren um 5,7 % und die Ausfuhren um 5,5 %. Die 100-Milliarden-Euro-Marke der Ausfuhr- bzw Einfuhrwerte wurde erstmals 2006 überschritten. Seit 2011 lagen die Einfuhren bei rund 130 Mrd Euro und darüber; in der Ausfuhr war dies erstmals 2015 der Fall. 2018 wurde die 150-Milliarden-Euro-Marke in beiden Verkehrsrichtungen überschritten.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union importierte Österreich 2018 Waren im Wert von 110,32 Mrd Euro (+ 5,5 %). Der Wert der in diese Länder exportierten Waren verzeichnete ebenfalls einen Anstieg gegenüber 2017 (+ 5,9 %) und betrug 104,94 Mrd Euro. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union verringerte sich geringfügig von 5,48 Mrd Euro 2017 auf 5,38 Mrd Euro. Rund 70 % des österreichischen Außenhandels (Intra-EU-Importe: 70,7 %, Intra-EU-Exporte: 69,9 %) wurden mit den EU-Mitgliedstaaten abgewickelt. Der Außenhandel mit Drittstaaten verzeichnete einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr: bei den Extra-EU-Importen um 6,4 % auf 45,74 Mrd Euro und bei den Extra-EU-Exporten um 5,3 % auf 45,13 Mrd Euro. Daraus ergab sich ein Handelsbilanzpassivum mit Drittstaaten von 0,61 Mrd Euro. Wurde 2008 noch jeweils rund ein Viertel der österreichischen Importe bzw Exporte mit Drittstaaten getätigt, kamen 2018 bereits 29 % der Importe aus bzw gingen schon knapp 30 % der Exporte in Drittstaaten.

⇒   Zur Pressemitteilung von Statistik Austria.