Tätigkeitsbericht des VwGH für 2017

Rund 7.300 neue Rechtssachen (43 % mehr als 2016) sind im Jahr 2017 beim VwGH angefallen. Wegen dieses Anstiegs konnte der VwGH erstmals die Zahl der zum Jahresende offenen Verfahren gegenüber dem Vorjahr nicht reduzieren. Insgesamt waren am Jahresende 2017 etwa 2.800 Verfahren anhängig. Im Jahr 2017 konnten rund 6.600 Verfahren abgeschlossen werden. Die durchschnittliche Verfahrensdauer der im jeweiligen Jahr enderledigten Verfahren konnte 2017 hingegen auf 4,6 Monate weiter verringert werden. Wesentlich für den Anstieg der neuen Fälle gegenüber dem Vorjahr um 43 % waren erwartungsgemäß die Asylangelegenheiten. Neben den Asylangelegenheiten ist es 2017 insbesondere im Bereich des Glücksspielrechts zu einem massiven Anstieg der Geschäftsfälle auf knapp 1.000 Verfahren gekommen.